LAma-Therapie

 

Lamas sind sehr soziale und freundliche Tiere, die von Natur

aus neugierig und aufgeschlossen sind.

 

Durch den hohen Wertcharakter (weiches Fell, große Augen, "Hasengesicht") üben die Lamas eine große Anziehungskraft

auf uns Menschen aus, was die Beziehungsaufnahme erleichtert.


Die Lamas gelten als die “Meister im Lesen der Körpersprache“, denn sie reagieren sehr schnell auf die Stimmung, Atmung, Körperspannung und Echtheit der Beziehung.

 

Als Lama-Therapeutin kann ich die Rückmeldung der Lamas lesen und sie dem Patienten/Kunden vermitteln und spiegeln. Da ich in diesem Fall “nur" die Übersetzerin der Rückmeldungen der Lamas bin, können die Patienten/Kunden das Feedback viel besser annehmen, als eine direkte Rückmeldung zwischen Mensch und Mensch.

 

Für den weiteren Verlauf begleitender Therapiemaßnahmen kann die Lamatherapie wichtige Hinweise und Anregungen geben.

 

Ablauf der Lama-Therapie:

 

Die Lamas werden zur Lama-Therapie zu einem vereinbarten Treffpunkt gefahren, denn sie sind mobil und fahren sehr gerne im Anhänger umher, da sie die ganze Fahrt im Liegen verbringen. Bei einer gemeinsamen Kennenlernrunde werden mögliche Ziele für die folgende Stunde besprochen und der Patient/Kunde ordnet seine Stimmung auf einer Stimmungsskala ein. Anschließend wird für jeden Teilnehmer das passende Lama ausgesucht.

 

Nach dem ersten Kennenlernen geht es hinaus in die Natur. Dort werden im Gelände auf den Patienten/Kunden individuell angepasste Übungen durchgeführt. Dabei geht es viel um die Themen Vertrauen, Abgrenzung, Selbststeuerung, Führung und um Klarheit.


In der Abschlussrunde werden die Erfahrungen reflektiert, Verhaltensmuster angeschaut und praktische Anregungen für den Alltag gegeben.

 

Lamasté